Schlagwort-Archive: Symbol

Schönen Gruß an Herrn Freud

Ich träumte vom Ende der Welt. Es war ein sehr realer Traum. Ich stand mit meinem Vater auf dem Treppenpodest vor meinem Elternhaus. Wir sahen in die Ferne. Vor uns lag eine Häuserzeile, dahinter standen hohe Bäume und an der Linie zwischen Himmel und Bäumen sahen wir plötzlich Wellen auf uns zu rollen. Mächtige Wellen. Irgendwie wusste ich, dass dies das Ende der Welt war und wir uns ins Haus zurückziehen und alles verrammeln müssten. Ich alarmierte meine Familienmitglieder. Plötzlich fiel mich eine sehr große schwarze Katze an. Sie biss mir in die Hand und hielt einen meiner Finger mit ihren Kiefern umklammert. Ich versuchte, sie von mir weg zu schlagen und rief um Hilfe. Ich spürte ihren langen, sehnigen Körper und ihr weiches Fell. Ihre Umklammerung ließ nicht los. Die anderen standen um mich herum wie erstarrt. Schließlich nahm jemand die Katze weg und ich blickte auf meinen Handrücken, auf dem langsam das Blut durch die Poren meiner Haut hervortrat.

Ich träumte dies, nachdem ich vorige Woche zu meiner neuen Frauenärztin gesagt hatte „Ich kann nicht kommen, was soll ich tun?“ und mich – auf ihren Rat hin – intensiv mit dem Gedanken befasste, eine Sexualtherapie zu machen.

Advertisements

Meerjungfrauen küssen besser

Meernixe

Foto: Sali Soham, „Mermaid No 6“
Quelle: http://www.piqs.de

Vor einer Weile entwickelte ich die Theorie, dass die mythische Figur der Meerjungfrau mit ihrem weiblichen Oberkörper und ihrem Fisch-Unterleib Frauen widerspiegelt, die unfähig sind, Orgasmen zu erleben. Die Meerjungfrau verführt den Mann mit ihrer Stimme, ihrem Blick, vielleicht mit Küssen und Streicheln – mit ihrer Sinnlichkeit. Wenn es dann allerdings zur Sache geht, stellt sich heraus, dass unter ihrer Gürtellinie nur ein kalter, glatter Kegel wartet.

Dieses Bild trifft es aber doch nicht. Denn zwischen meinen Beinen ist es nicht kalt und gefühllos. Ich fühle alle Phasen der Erregung und genieße diese intensiven Gefühle durchaus. Nur jener letzte Moment, in dem sich alles in wohlige Entspannung auflöst, der bleibt aus. Ab einem bestimmten Punkt wird aus dem Crescendo ein gleichbleibender Ton, der langsam verstummt. Wenn ich frisch verliebt war, machte mir das nicht viel aus. Ich mochte den Sex auch so. Aber auf die Dauer bedeutet es Frust. Nicht zuletzt für den Partner.

Sex ohne Orgamus ist für mich, als würde man einen Leckerbissen in den Mund bekommen, kauen und schmecken, kann aber nicht herunterschlucken. Der Hunger bleibt.