„Unkenntnis ist in der Regel der Grund“

Bild

Bei meinen Streifzügen durchs Netz stieß ich auf eine recht neue Publikation, namens „Psychosomatische Urologie„. Autor ist der Münchner Urologe Ernst-Albrecht Günthert. In seinem „Leitfaden für die Praxis“ widmet er Anorgasmie bei Männern und Frauen je ein Kapitel. Er gibt zwei Fallbeispiele von Anorgasmie bei Männern. Der Mann aus dem ersten Fall hat primäre Anorgasmie (er ist noch nie gekommen). Diese Form nennt der Autor auch „totale“ Anorgasmie (und ich denke dabei unwillkürlich an den „totalen“ Krieg, aber das mag anderen nicht so gehen). Der Mann im zweiten Beispiel hat sekundäre, also erworbene, Anorgasmie. Als Ursache für die Anorgasmie detektierte Herr Günthert bei beiden Männern eine unausgereifte Beziehung zu ihren dominanten Müttern, die in beiden Fällen die Beziehung zu ihren Partnerinnen nicht guthießen. Eine Lösung der „konfliktbehafteten Mutterbindung“ war denn auch die Lösung für die Orgasmusprobleme. So so.

Gespannt las ich weiter, was der gute Mann denn über die Ursachen von Anorgasmie bei Frauen zu schreiben wusste. Und ich erlitt eine derbe Enttäuschung:

„Häufig jedoch ist eine fehlende Verständigung der Partner Ursache einer vaginal-koitalen Anorgasmie. (…) Oft spielt auch der nicht ausreichend berücksichtigte unterschiedliche Erregungsablauf von Mann und Frau eine Rolle; Unkenntnis ist in der Regel der Grund.“

Na toll! Die Männer bekommen eine tiefenpsychologisch begründete Ursache bestätigt, die Schuld für ein Leben ohne Höhepunkte wird ihren Müttern zugeschoben. Und bei den anorgastischen Frauen hapert es einfach an Wissen und/oder klarer Kommunikation mit ihren Männern.

Mich langweilen und nerven diese kurzgreifenden Erklärungen für Anorgasmie bei Frauen. Ich fühle mich für dumm verkauft. Und meinen Partner gleich mit.

Foto: http://www.pixel-pool.net
Advertisements

2 Gedanken zu „„Unkenntnis ist in der Regel der Grund“

  1. Ben Froehlich

    Auch wenn sich der Dr. Blabla da eine tolle Theorie einfallen lassen hat, warum Männer jene sekundäre Anorgasmie haben, so halte ich das für kompletten Unsinn, aber wenigstens ist es schön zu wissen, was er vermutlich für ein Problem mit seiner Mutter hat. Ich selbst habe durchaus Probleme beim Sex zu kommen, aber es ist einfach eine Frage des Darauf-einlassen-könnens. Wenn ich mich wohl fühle und mich einfach fallen lassen kann, dann geht es ohne Probleme, so einfach ist das und der Grund, warum es sonst nicht geht, ist wohl der Druck, es unbedingt schaffen zu wollen.

  2. icantcome Autor

    Lieber Ben, vielen Dank für Deinen sehr interessanten Kommentar! Ich finde die „Mama ist schuld“-Erklärung auch nicht gerade überzeugend. Ich denke, es gibt jede Menge Faktoren, die beim Nicht-Kommen-Können ursächlich sind. Druck und Anstrengung sind garantiert hinderlich. Es ist auf jeden Fall bezeichnend (und ärgerlich), dass die Gründe für Orgasmushemmungen bei beiden Geschlechtern so wenig erforscht sind und stattdessen jede Menge von diesen blauen Pillen verkauft werden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s